KSG Georgenhausen

Kultur- & Sportgemeinschaft 1945 e. V.

35. Jedermann-Fußball-Turnier der KSG am 31.Aug und 01. Sept. 2018 anl. der Schorscheheiser Kerb - - Info und Anmeldung bei Kurt Göbel; Tel.: 06162/1286; e-Mail: ute-kurt-goebel@t-online.de

Home

Sponsor Mobilack

.... und Sponsor entega

 ENTEGA Logo RGB 

Unser ökol. Engagement

KSG Georgenhausen ent

Wir leben in dem Bewußtsein, mehr Text .....

TT-Presse>11.02.18

     Die 2.Mannschaft  hatte bei den Pokalendspielen im Halbfinale gegen TUS Griesheim 1 keine Chance und verlor klar mit 1:4.
Martin Müller zeigte im 1.Spiel keine Nerven und entschied den 5.Satz mit 12:10 für sich. Peter Mathussek und Mathias Rohner fehlten gegen die spielstarken Gegner die Mittel, um diese in Gefahr zu bringen. Das knapp verlorene Doppel brachte die Vorentscheidung und nachdem auch Martin Müller die Nr. 1 des Gegners nicht stoppen konnte, war man ausgeschieden.

    Die 3.Mannschaft trat bei Altstadt Dieburg nicht an und das Spiel wurde mit 0:9 verloren gewertet. Schade, dass man auch das Rückspiel ausfallen lassen musste und sich damit abermals nicht mit Ruhm bekleckerte.
   Im Pokal musste die 3.Mannschaft  mit Ersatz antreten und überraschte mit einem deutlichen 4:0 den TSV Modau 5. Tobias Lehr (Ers) holte das 1.Match in einem 5-Satz-Kampf. Siegfried Mikulecki trumpfte mit einem 3-Satz-Sieg auf. Danach holte der kurzfristig eingesprungene Horst Ruff in 5-Sätzen das 3:0. Das Doppel Siegfried Mikulecki / Horst Ruff machten dann (wieder mit 5 Sätzen)  den Weg zum Endspiel frei.
Hier musste man sich jedoch der TSV Nieder-Ramstadt 6 mit einem 0:4 beugen. Der Gegner war übermächtig, denn lediglich Horst Ruff verzeichnete einen Satzgewinn. Trotzdem ist die Endspielteilnahme ein schöner Erfolg für die 3.Mannschaft.

   Die 4.Mannschaft  konnte auch im Heimspiel gegen die Gäste von Vik. Dieburg nicht punkten und verlor mit 1:9.
Stefan Eich zeigte erneut eine Leistungssteigerung und holte den einzigsten Punkt.
Stefan Eich 1:1, Tobias Lehr 0:1, Katarzyna Marciniak 0:1, Peter Salewski 0:1, Robert Schwerthalter 0:1, Werner Heisel 0:1; Doppel: Lehr / Marciniak, Eich / Heisel, Salewski / Schwerthalter (alle 0:1).